Hauptinhalt

Wissenschaft und Kunst

Sächsisches Staatsministerium für Wissenscft und Kunst

Schöne Klänge, interessante Fakten, lebendige Gespräche, vieles zum Ausprobieren: Auf der Wiese hinter dem Haus und im Ministerium erwartet Sie ein buntes Programm mit Bands, Fish-Bowl-Runden zu den Themen Kunst und Wissenschaft, Instrumentenbauern, Robotern zum Anschauen oder Selbstbauen und mit mehreren Ausstellungen. Schauen Sie Studenten der Hochschule für Bildende Künste Dresden z.B. bei der Herstellung von Glasmalerei und Theaterplastiken über die Schulter oder experimentieren Sie beim Schülerlabor in den Bereichen Biologie, Chemie und Physik selbst.

Kommen Sie mit uns ins Gespräch!

Tag der Offenen Tür im SMWK © Christian Hüller

Gern möchten wir am 11. Juni mit Ihnen ins Gespräch kommen. Sie sind herzlich in den schönen Festsaal des Kunstministeriums eingeladen, um dort mit den Experten des Hauses zu reden. Die Kunst- und Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange wir ebenfalls vor Ort sein und für die Fragen und Anregungen interessierter Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung stehen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Jede Menge Experimente!

Jede Menge Experimente! © Christian Hüller

MITMACHEN und AUSPROBIEREN - das wird am 11. Juni groß geschrieben bei den Angeboten der Schülerlabore. Mit dabei sind:

  • ComLab Bio
  • Gläsernes Labor
  • DLR_School_Lab TU Dresden

Unsere Besucher können sich auf spannende Experimente aus den Bereichen Biologie, Chemie und Physik freuen.

Schon mal einen Zahnbürstenroboter gebaut?

Zahnbürstenroboter © SMWK

Diese herumflitzenden Zahnbürstenroboter sind einfache Roboter, die Kinder am 11. Juni im Wissenschaftsministerium mit etwas Geschick selber zusammenbauen können. Die Roboter können gegeneinander antreten – und der Sieger kann den Roboter mit nach Hause nehmen. Aber auch die anderen gehen nicht leer aus: Mitmachen lohnt sich auf jeden Fall!

 

Robotertechnik aus nächster Nähe erleben

Ferngesteuerte Roboter © SMWK

Die Berufsakademie Dresden zeigt zum Tag des Offenen Regierungsviertels jede Menge Robotertechnik. Durch ferngesteuerte Roboter werden Bewegungsabläufe dargestellt. Präsentiert werden zwei Kampfroboter im Einsatz sowie ein Hund und ein Saurier.

»Pack dein Studium. Am besten in Sachsen.«

»Pack dein Studium. Am besten in Sachsen.« © SMWK

Ihr wisst noch nicht, was Ihr studieren wollt? Dann kommt doch bei Julia am Stand von »Pack dein Studium. Am besten in Sachsen.« vorbei. Julia und die anderen Studenten können euch vom Studieren in Sachsen berichten – gemeinsam könnt Ihr dann auch schon mal probieren, Umzugskisten zu falten.

Was ist eigentlich Theatermalerei?

SMWK Theatermalerei und Theaterplastik © Stephan Floss

Sie wollten schon immer einmal wissen, wie Studierende der Hochschule für Bildende Künste Dresden in den Studiengängen Theatermalerei und Theaterplastik arbeiten? Dann kommen Sie am 11. Juni im Kunstministerium vorbei - hier können Sie live dabeisein, wenn die Kunststudenten an Ihren Kunstobjekten werkeln.

Ausstellung »Geo-Akten«

Ausstellung „Geo-Akten“ © TU Bergakademie Freiberg

In der Ausstellung »Geo-Akten« im Wissenschaftsministerium werden  durch 15 Lackprofile spannende Erdgeschichten erzählt.

Ein Lackprofil ist ein naturgetreues Abziehbild von lockeren Sedimenten oder von organischen Ablagerungen wie Torfe oder Kohlen. Jedes Stück dieser Erdhaut ist nicht nur Träger geowissenschaftlicher Informationen, sondern mit einer besonderen ästhetischen Qualität auch unikates Kunstwerk zugleich. Als Zeitzeugen entführen die Objekte den Betrachter in die geologische Vergangenheit vom Alttertiär vor über 30 Millionen Jahren bis zur aktuellen Gegenwart. Wissenschaftler erhalten aus diesen Archiven, den Geo-Akten der Landschaftsentwicklung, Informationen zu Erdgeschichten und -geschichte. Als künstlerische Geo-Akte bilden die Lackprofile eine Momentaufnahme der Erde und inspirieren den Betrachter zu individuellen Interpretationen. Eine Ausstellung der Geowissenschaftlichen Sammlungen der Technischen Universität Freiberg und dem Büro für Bodenwissenschaft Freiberg.

»Kontaktzonen« zwischen Polen, Tschechien und Deutschland

»Kontaktzonen« zwischen Polen, Tschechien und Deutschland © SMWK

Was passiert eigentlich so ganz dicht an Polen und Tschechien?

Die deutsche Kommune Bärenstein und die tschechische Kommune Vejprty gehören wegen ihrer unmittelbaren Lage an der deutsch-tschechischen Grenze zum Untersuchungsgebiet des im SMWK vorgestellten Forschungsprojektes »Kontaktzonen« am Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde (ISGV).

Das Forschungsprojekt fragt danach, wie Geschichte gegründet und wie Gegenwart verhandelt wird, welche wechselseitigen Einflüsse und Formen von Annäherung, Austausch und Abgrenzung im Grenzgebiet vorliegen.

Hier geht’s ums Recht

Hier geht’s ums Recht © SMWK

Das sächsisch-magdeburgische Recht als kulturelles Bindeglied zwischen den Rechtsordnungen Ost- und Mitteleuropas.

Mitarbeiter der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zeigen, wie die osteuropäischen Rechtsordnungen durch das deutsche Recht in Gestalt des Sachsenspiegels und des Magdeburger Rechts beeinflusst wurden.

Sie können digital und auf Postern die Entwicklung der Rechtsordnung verfolgen und sich gemeinsam mit den Wissenschaftlern auf Spurensuche begeben.

 

Sachsen und die Reformation

Sachsen und die Reformation © SMWK

Briefe und Akten zur Kirchenpolitik Friedrichs des Weisen und Johanns des Beständigen 1513 bis 1532 - Reformation im Kontext frühneuzeitlicher Staatswerdung.

Mitarbeiter der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zeigen  digital auf der Website www.friedrich-und-johann.de ihre Forschungsergebnisse zur kirchenpolitischen Korrespondenz der Sächsischen Fürsten Friedrich und Johann (Absender, Empfänger, Orte, Datierung).

Ausgewählte Briefe und Urkunden werden am Stand vorgestellt und die Besucher können erfahren, welche Verbindungen die Fürsten mit der Herzogin Elisabeth von Sachsen hatten (benachbarter Stand des ISGV).

Korrespondenz einer einflussreichen Reformationsfürstin © Sammlung des Museums Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden

Schon gewusst? Elisabeth von Sachsen gilt als eine der politisch und geistig einflussreichsten Reformationsfürstinnen. In ihrem Rochlitzer Herrschaftsgebiet führte sie 1537, unmittelbar nach dem Tod ihres Gemahls Herzog Johann (des Jüngeren) von Sachsen, die Reformation ein.

Das Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde hat die Briefe der Herzogin editiert und präsentiert die Edition in den Räumen des SMWK.

Kirchfahrer, Buschprediger, betende Kinder

Kirchfahrer, Buschprediger, betende Kinder © SMWK

Das Schlesische Museum Görlitz zeigt aus Anlass des Reformationsjubiläums eine umfangreiche Ausstellung, die in enger Abstimmung mit den schlesischen Diözesen der Evangelisch-Ausburgischen Kirche Polens entstanden ist.

Sie gibt einen Überblick über 500 Jahre evangelischen Lebens in Schlesien von der Reformation bis heute.

Wie steht es um Deutschlands Flächenverbrauch?

Wie steht es um Deutschlands Flächenverbrauch? © R. Vigh/IÖR

Ein schonender Umgang mit der wertvollen Ressource Boden wird immer wichtiger. Doch wie steht es um den Flächenverbrauch in Deutschland? Der Monitor der Siedlungs- und Freiraumentwicklung gibt mithilfe interaktiver Karten Antworten.

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) hat den Monitor entwickelt und präsentiert ihn im Wissenschaftsministerium. Wer möchte, kann die interaktive Computer-Anwendung vor Ort selbst ausprobieren.

Radioaktivität - sehen und begreifen. Das Strahlenschutzmessfahrzeug des VKTA

Das VKTA-Strahlenschutzmessfahrzeug © SMWK

Die Mitarbeiter des VKTA - Strahlenschutz, Analytik & Entsorgung Rossendorf e. V. beantworten Fragen rund um die ionisierende Strahlung - Entstehung, Wirkung, Messung, Überwachung, Beispiele - und zum Messfahrzeug selbst.

zurück zum Seitenanfang