1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Wahlen

Wählen in Sachsen

Wählen in Sachsen
(© Fotolia)

Rückblick auf das Superwahljahr 2009

Im Sommer 2009 standen viele wichtige Entscheidungen an. Mit den drei Wahlterminen bekamen die Bürgerinnen und Bürger die Chance, ganz direkt über die Politik in ihrer Heimat, in Europa und Deutschland mit zu entscheiden.

Kommunalwahlen und Wahlen zum Europaparlament

Den Auftakt im sächsischen Superwahljahr 2009 machten am 7. Juni 2009 die Kommunalwahl sowie die Wahl der sächsischen Abgeordneten im Europaparlament.

Als Kommunalwahlen werden zusammenfassend die Wahlen zu den Ortschaftsräten, Gemeinderäten und Kreistagen sowie die Wahlen der Bürgermeister und Landräte bezeichnet. Insgesamt wurden 491 Stadt- und Gemeinderäte neu gewählt. In sechs Kommunen Sachsens ist auch über den Gemeindevorsitz abgestimmt worden.

Die CDU hat sich auch weiter als stärkste politische Kraft in den sächsischen Stadt- und Gemeindeparlamenten bewiesen. Nach Angaben des statistischen Landesamtes erreichte die Union einen Stimmenanteil von 32,7 Prozent. Zweitstärkste Kraft in den Gemeinden wurden mit 24,6 Prozent erneut die Freien Wähler. Die Partei DIE LINKE erreichte landesweit nur noch 15,4 Prozent. Die SPD kam bei der Kommunalwahl auf einen Stimmenanteil von 10,9 Prozent, die GRÜNE erreichte 5,1 Prozent der Stimmen und die NPD kommt landesweit auf 2,3 Prozent.

Bei der Europawahl erreichte die sächsische CDU einen Stimmanteil von 35,3 Prozent, DIE LINKE 20,1 Prozent und die SPD 11,7 Prozent. Für die FDP stimmten 9,8 Prozent der Wähler und für die GRÜNE 6,7 Prozent. Damit erhalten zwei CDU-Abgeordnete, zwei Abgeordnete der LINKE sowie jeweils ein Abgeordneter von SPD und FDP ein europäisches Mandat.

Sächsische Landtagswahlen

Grafik Ergebnis der Landtagswahlen in Sachsen; CDU: 40,2 Prozent, DIE LINKE: 20,6 Prozent, SPD: 10,4 Prozent, FDP: 10 Prozent, GRÜNE: 6,4 Prozent, NPD: 5,6 Prozent

(© SK/Statistisches Landesamt)

Am 30. August 2009 wählten die Sachsen die Abgeordneten des Sächsischen Landtages. Jeder wahlberechtigte Bürger in einem der 60 Wahlkreise entschied mit jeweils zwei Stimmen über die Zusammensetzung des Parlamentes. Mit der Erststimme wählte er in seinem Wahlkreis einen Kandidaten. Die Zweitstimme vergab er an eine Partei.

Nach den Landtagswahlen ist die CDU mit 40,2 Prozent der Stimmen stärkste sächsische Fraktion. Gemeinsam mit der FDP (10 Prozent) bildet die CDU die neue schwarz-gelbe Koalitionsregierung. Zweitstärkste Kraft in Sachsen ist DIE LINKE mit 20,6 Prozent, für die SPD entschieden sich 10,4 Prozent, die GRÜNE erreichte 6,4 Prozent und die NPD 5,6 Prozent der Wählerstimmen. Insgesamt ziehen 132 Abgeordnete in das Landesparlament ein.

Bei der konstituierenden Sitzung des 5. Sächsischen Landtages am 29. September 2009 wurde Stanislaw Tillich (CDU) erneut zum Ministerpräsident gewählt. Damit tritt Tillich seine zweite Amtszeit im Freistaat an. Einen Tag nach seiner Wiederwahl ernannte Sachsens Ministerpräsident sein neues Kabinett.

Bundestagswahl

Verteilung der gültigen Zweitstimmen: CDU 35,6 %; Die Linke 24,5 %; SPD 14,6 %; FDP 13,3 %; Grüne 6,7%; NPD 4,0 %.

Verteilung der gültigen Zweitstimmen
(© SK/Statistisches Landesamt)

Am 27. September 2009 wählten die Wahlberechtigten die Abgeordneten des 17. Deutschen Bundestages. Die Wahlbeteiligung lag bei 70,8 Prozent. Die Christdemokraten konnten bei der Bundestagswahl alle 16 Direktmandate in Sachsen erringen.

Die CDU ist bei der Bundestagswahl in Sachsen wieder stärkste Kraft geworden. Für die Christdemokraten stimmten 35,6 Prozent der sächsischen Wähler. Zweitstärkste Kraft wurde DIE LINKE mit 24,5 Prozent, vor den Sozialdemokraten, die im Freistaat nur 14,6 Prozent der Stimmen erhielten. Die FDP konnte dazu gewinnen und kommt auf 13,3 Prozent. Die GRÜNE erreichte im Freistaat 6,7 Prozent.

Im Bundesschnitt liegt die CDU/CSU mit 33,8 Prozent vor der SPD mit 23,0 Prozent. Die FDP bekam 14,6 Prozent der Wählerstimmen auf Bundesebene, DIE LINKE 11,9 Prozent und die GRÜNE insgesamt 10,7 Prozent.

Marginalspalte

Kommunal- und Landtagswahl

Kommunalwahlen

Als Kommunalwahlen werden zusammenfassend die Wahlen zu den Ortschaftsräten, Gemeinderäten und Kreistagen sowie die Wahlen der Bürgermeister und Landräte bezeichnet.

Landtagswahlen

Alle fünf Jahre wird im Freistaat Sachsen der Sächsische Landtag als Vertretung des Volkes gewählt.

Informationen des Statistischen Landesamtes

© Sächsische Staatskanzlei